TMS Wertung an den Unis Heidelberg und Mannheim 2016

Warum ist eine gutes Ergebnis/ eine gute Vorbereitung auf den TMS bei diesen Unis besonderst wichtig?

Die Universitäten Mannheim und Heidelberg honorieren überdurchschnittliches Testergebnis besonders!

Die beiden Medizinfakultäten der Universität Heidelberg nehmen mit besonderer Vorliebe überdurchschnittliche Absolventen des Tests für medziniische Studiengänge auf. Die Universitäten haben im letzten Wintersemester 321 bzw. 204 neue glückliche Erstsemester aufgenommen. Wichtig dabei ist, dass beide Fakultäten eine Vorauswahl haben, die nur Bewerber zulässt, deren Abiturnote nicht schlechter als 2,3 ist und deren Ortpräferenz Eins (Heidelberg) oder Eins bis Zwei (Mannheim) beträgt. Beide Fakultäten gehören zur Universität Heidelberg, weshalb sie ein einheitliches Verfahren besitzen.

Erfüllst du diese Kriterien, hast du besonders gute Chancen an einer der beiden Universitäten. Der Grund dafür ist, dass der TMS etwa gleich schwer für die Auswahl wiegt wie die Abiturnote, nämlich etwa 45%. Das heißt, dass diejenigen Leute mit einem guten TMS bis zu doppelt so viele Punkte bekommen können, wie diejenigen ohne. So kannst du theoretisch sogar einen Bewerber mit einem 1,0-Abitur überholen. Außerdem kann man bis zu 10% über sonstige Kriterien wie eine Ausbildung oder ein FSJ einheimsen. Die genaue Formel ist folgende:
Formel HD MA

Beispiel: Jemand mit 650 Punkten im Abitur und einem TMS-Standardwert von 115 hätte: 34,5 + 22 = 56,5 Punkte

Die Auswahlgrenzen des Wintersemesters 2015/16 lagen bei: 57,9 (Heidelberg), 52,3 (Mannheim) und 38,1 (Zahnmedizin, nur in Heidelberg).

Der Bewerber aus unserem Beispiel würde also einen Medizinstudienplatz in Mannheim erhalten.

Hier geht es zu: An welchen Unis zählt der Medizinertest?

Gefiel dir dieser Beitrag? Like uns auf Facebook und erhalte jede Woche weitere nützliche News rund um deine Medizinbewerbung und den Medizinertest!